Traditionelle chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine alternative Heilmethode, die nicht einzelne Symptome, sondern den Menschen als Ganzes (Körper, Geist und Seele) betrachtet und behandelt. Sie existiert seit mehr als 2000 Jahren.

Zu den therapeutischen Verfahren der chinesischen Medizin zählen vor allem Körper- und Ohrakupunktur (Nadel- oder Laserakupunktur), Kräutertherapie, Chinesische Körpermassage, Shiatsu, Schröpfen sowie die Ernährung nach den 5 Elementen (Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall).

Die TCM ist die Therapieform mit dem größten Verbreitungsgebiet, dabei wird heute die Akupunktur am meisten praktiziert.

Körper- und Ohr-Akupunktur

Der Begriff Akupunktur setzt sich zusammen aus den lateinischen Wörtern acus = Nadel und pungere = stechen.

Die Akupunktur ist eine der ältesten Therapien und stammt aus der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Krankheiten entstehen durch ein körperliches Ungleichgewicht, welches zu gestörten Organfunktionen führt. Diese verursachen Blockaden und Schmerzen, die durch Akupunktur aufgelöst werden können. Der Qi-Fluss und die Selbstheilungskräfte werden somit aktiviert.

Kräutertherapie

Die Behandlung mit Kräutern gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und basiert auf jahrtausendealten Erfahrungen.

Nach einem sorgfältigen Anamnesegepräch werden bestimmte Heilpflanzen ausgewählt und in einer individuellen Rezeptur kombiniert.

Diese Rezeptur kann in Form eines Tees (Dekokt), Pulver oder Tabletten verabreicht werden.

Chinesische Körpermassage

TuiNa basiert auf den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin. Mit TuiNa werden Blockaden der Energiebahnen aufgelöst und der Energiefluss wird gefördert. Dabei werden auch innere Organe positiv beeinflusst.

TuiNa (Massageform) soll der Vorbeugung, dem Abbau von Negativstress und der Regulation des Ganzkörper-Funktionssystems dienen, um Seele und Körper in Einklang zu bringen. Sie ist schon seit der Tang-Dynastie (618–907 n. Chr.) nachweisbar.

Shiatsu

Shiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, die aus den Wurzeln der traditionellen chinesischen Massage (TuiNa) hervorging. Shiatsu bedeutet übersetzt „Fingerdruck“ und ist eine Heilkunst, die Energiearbeit und Entspannungsmassage gleichermaßen verbindet. Verständnis für die Körpersprache, Achtsamkeit und Sensibilität des Behandlers sind sehr wichtig, um auf die augenblicklichen Bedürfnisse des Patienten eingehen zu können, Blockaden zu lösen und dadurch den Fluss der Lebensenergie (Qi) zu verbessern.

Schröpfen

Eine weiteren Behandlungsform der traditionellen chinesischen Medizin ist das Schröpfen. Diese Therapie zählt zu den ausleitenden Verfahren und wird häufig im Bereich der Entgiftung eingesetzt. Um ein Vakuum zu erzeugen, werden die Glasköpfe mit einer Flamme erwärmt und auf dem Rücken des Patienten platziert. Durch den Unterdruck entsteht ein Sog, welcher die Haut anhebt. Die darunter liegende Körperenergie kommt wieder ins Fließen, so dass Schmerzen und Blockaden, die durch Stauungen entstanden sind, gelöst werden können.

Ernährung nach den 5 Elementen

„Ohne das Wissen um eine richtige Ernährung ist es kaum möglich, sich einer guten Gesundheit zu erfreuen“
(Sun Si Mao, Arzt der Tang Dynastie, 618 – 707 n. Chr.)

Die „5-Elemente-Ernährungslehre“ sieht ihre Funktion vor allem darin, über eine ausgewogene und vollwertige Ernährung den Organismus so zu stärken, dass sich Krankheiten erst gar nicht ausbreiten können. Dabei geht sie von der Erkenntnis aus, dass alle Phänomene des Kosmos, also auch die Nahrungsmittel auf den Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser basieren.

Entsprechend dem von mir ermittelten Befund erstelle ich für Sie einen individuellen Ernährungsplan, um vorhandene Störungen aufzulösen und einen optimalen Energiefluss wieder herzustellen.